Seriöse Quellen

Anfangs ging man noch ins Netz um planlos zu „Surfen“, heute nennt man es „Googlen“, aber wenn man wirklich den Weizen von der Spreu trennen will, muss man „forschen“, um nicht von Dr. Google falsch beraten zu werden. Wir haben uns die Mühe gemacht, die wichtigsten deutschsprachigen Quellen zu suchen und bieten hier ein Quartett aus seriösen Seiten mit brauchbaren Informationen für Parkinson Betroffene und Angehörige jeden Alters. Was einen Arztbesuch aber nicht ersetzt, wenn es wo richtig weh tut.

Nicht zuletzt weil wir hier einen alten Bekannten treffen, den Wiener Neurologen Dr. Dieter Volc, ist Netdoctor ein Brunnen an Themen, die man immer schon einmal genauer hinterfragen wollte.

onmeda-logo

Eine Suche findet 71 Artikel über Parkinson auf dieser Seite, aber noch praktischer ist eine A-Z Liste zu leicht verständlichen „Beipackzetteln“ aller Medikamente.

Das ist zwar eine deutsche Seite, die naturgemäß österreichische Pflege- gesetze nicht kennt, aber Hilfsmittel, oder barrierefreies Wohnen gibt es nirgendwo besser dargestellt.

Das öffentliche Gesundheitsportal Österreichs bietet unabhängige, qualitätsgesicherte und service- orientierte Informationen rund um die Themen Gesundheit und Krankheit.

Neurologische Kliniken in Österreich

Das neue Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf
Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

BURGENLAND

A.Ö. Krankenhaus Oberwart

A 7400 Oberwart, Dornburggasse 80
Telefon: (05) 7979-32000, Fax: (05) 7979-32103
E-Mail: khaoberwart@krages.at
Homepage: www.krages.at
Neurologie
Leiter: Prim. Dr. Marc Rus
Parkinsonambulanz (Dienstag, 9:30 bis 11:00 Uhr)
Leitung: OA Dr. H. Sopper und OA Dr. R. Saurugg

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt

A 7000 Eisenstadt, Johannes von Gott-Platz 1
Telefon: (02682) 601-0 , Fax: (02682) 601-1099
Homepage: www.barmherzige-brueder.at
Parkinson Ambulanz (Terminvergabe Montag bis Freitag von 08:30 bis 13:00 Uhr, Telefon: (02682) 601 DW 3915, Ambulanzzeiten Dienstag von 10:30 bis 13:00 Uhr)
OÄ Dr. Klara Molnar, OÄ Dr. Ingrid Wagner


KÄRNTEN

Klinikum Klagenfurt am Wörthersee

A 9020 Klagenfurt, Feschnigstraße 11
Telefon: (0463) 538 0
E-Mail: klinikum.klagenfurt@kabeg.at
Homepage: www.klinikum-klagenfurt.at
Neurologische Abteilung
Leitung: Prim. Univ. Prof. Dr. Jörg Reinhold Weber
Parkinson-Ambulanz (Mo, Di, Do, Fr, nach telefonischer Vereinbarung
Telefon: (0463) 538 31770)
Leitender Arzt: OA Dr. Alfred Kuschnig

Landeskrankenhaus Villach

A 9500 Villach, Nikolaigasse 43
Telefon: (04242) 208 0
E-Mail: lkh.villach@kabeg.at
Homepage: www.lkh-vil.or.at
Abteilung für Neurologie und Psychosomatik
Leitung: Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Kapeller
Parkinsonspezialambulanz
zwischen 13.00 und 14.00 Uhr unter
(04242) 208-63449

Gailtal-Klinik Hermagor

A 9620 Hermagor, Radnigerstrasse 12
Telefon: (04282) 2220, Fax: (04282) 2220-70189
E-Mail: office@gailtal-klinik.at
Homepage: www.gailtal-klinik.at
Abteilungsleiter: Prim. Dr. Manfred Freimüller
Parkinson Ambulanz
Leitung: OA Dr. Volker Tomantschger
Termin nach Vereinbarung, Telefon: (04282) 2220 71150
Neurorehabilitation in der Gailtal-Klinik

Neurorehabilitation in der Gailtal-Klinik


NIEDERÖSTERREICH

Landeskrankenhaus Mostviertel Amstetten-Mauer

A 3362 Mauer Hausmeninger Str. 221
Telefon: 43 7475/9004
Homepage: www.mauer.lknoe.at/
Ambulanz für Neurodiagnostik (tel. Terminvereinbarung)
Sekretariat: Telefon: 07475/9004-22435
E-Mail: neurologie@mauer.lknoe.at
Leitung: Prim. Univ. Prof. DDr.Susanne Asenbaum-Nan
Parkinsonambulanz
Patienten mit persistierenden extrapyramidal motorischen Störungen werden über fachärztliche Zuweisung in dieser Ambulanz begutachtet, behandelt bzw. medikamentös neu eingestellt.

Landeskrankenhaus Weinviertel Mistelbach

A 130 Mistelbach, Liechtensteinstraße 67
Homepage: www.mistelbach.lknoe.at
Telefon: 02572/9004-0
Neurologie
LeitungPrim. Univ.-Prof Dr. Johann Sellner
Ambulanz für Parkinson (Mi 12:30 – 14:00 Uhr) und extrapyramidale Erkrankungen
Mo-Fr 08:00 – 12:00 Uhr
Terminvereinbarung unter Telefon: 02572/9004-12850 erforderlich!

Landeskrankenhaus St. Pölten

A 3100 St. Pölten, Dunant-Platz 1
Homepage: www.stpoelten.lknoe.at
Neurologische Ambulanz (Haus A)
Telefon: +43 2742/9004-0
Leitung Prim. Assoc. Prof. PD Dr.Stefan Oberndorfer
Spezialambulanz für neurologische Bewegungsstörungen
Terminvereinbarung unter Telefon: 02742/9004-13061 oder -13063 erforderlich!

Landeskrankenhaus Wiener Neustadt

A 2700 Wiener Neustadt, Corvinusring 3-5
Homepage: www.wienerneustadt.lknoe.at/
Neurologische Abteilung
Leitung: Univ.-Doz. Dr. Peter Schnider
Ambulanz für Neurologische Notfälle Haus D Ebene 3
Ambulanzzeit: Mo-Fr 09:00 – 13:00 Uhr
Telefon: 02622/9004-13105


OBERÖSTERREICH

Nervenklinik Linz

A 4020 Linz, Wagner-Jauregg-Weg 15
Homepage: www.infoline.at/wagner-jauregg-krankenhaus/
Die Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg versteht sich als Kompetenzzentrum für psychische, neurologische, neurochirurgische und geriatrische Erkrankungen.
Neurologische Abteilung
Leitung. OA Dr. Hamid Assar
Neurologische Ambulanz (täglich 7.30-15.30 Uhr – Ärztliche Zuweisung und Terminvereinbarung sind erforderlich)
Bewegungsstörungsambulanz:
Verantwortliche Oberärztin: OÄ Dr.in Selina Haas
Telefon: (050) 55462 – 25723 + Termine unter +43 (0)5 7680 87 – 29272

  • Tiefe Hirnstimulation: In Zusammenarbeit mit Neurochirurgie
  • Impl. des DUODOPA-Systems

Kepler Universitätsklilikum Linz

Med Campus III.
A 4020 Linz, Krankenhausstraße 9
Homepage: www.kepleruniklinikum.at/
Abteilung für Neurologie und Psychiatrie
Leitung: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Ransmayr
Sprechstunde für Parkinson und verwandte Erkrankungen
Montag bis Freitag von 07.30 bis 10.00 Uhr und 12.00 bis 13.45 Uhr
Terminvergabe: +43 (0)5 7680 83 – 6830

Landeskrankenhaus Vöcklabruck

A 4840 Vöcklabruck, Dr.-Wilhelm-Bock-Straße 1
Homepage: www.ooeg.at/sk
Neurologie
Leitung: Priv. Doz. Prim. Dr. Nenad Mitrovic
Neurologische Ambulanz: Parkinsonambulanz
Mi 12:30–16:00 Uhr und nach tel. Vereinbarung
Telefon: (050) 554-71-25731


STEIERMARK

Landeskrankenhaus Univ. Klinikum Graz

A 8036 Graz, Auenbruggerplatz 22
Telefon: +43 (316) 385 – 12981 oder +43 (316) 385 – 83404
Homepage: www.kages.at
Universitätsklinik für Neurologie
Leitung: interim. Univ. Prof. Dr. Franz Fazekas
Klinische Abteilung für Spezielle Neurologie
Leitung: Univ. Prof. Dr. Susanne Horner
Ambulanz für Bewegungsstörungen und Parkinsonambulanz
Telefon: (0316) 385-81769
Leitung: Ass. Dr. Karoline Wenzel
Telefonische Terminvereinbarung (Mo. – Fr., 8:00 – 13:30 Uhr)
Telefon: +43 (0)316/385-12426
Ambulanz für praechirurgische Diagnostik extrapyramidaler Bewegungsstörungen
Leitung: OA Dr. B. Melisch
Sekretariat: Telefon: (0316) 385 2514

  • Tiefe Hirnstimulation: In Zusammenarbeit mit Neurochirurgie

Landeskrankenhaus Knittelfeld

A 8720 Knittelfeld, Gaalerstrasse 10
Homepage: www.lkh-murtal.at/
Abteilung für Neurologie
Leitung: Prim. Univ.-Doz. Dr. Hans Offenbacher
Parkinson Spezialambulanz (Donnerstag: 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr nach telefonischer Voranmeldung) Telefon: 03512 / 707-2337
Leitung: OA Dr. Franz Arlt

Neurologisches Therapiezentrum Kapfenberg (NTK)

A 8605 Kapfenberg, Anton-Buchalka-Str 1
Homepage: www.ntk.at/
Mit Bestellambulanz, M. Parkinson als ein Schwerpunkt
(Mo-Fr 8.00 -12.00 und12.30-15.00 Uhr)
Täerminvereinbarung: DGKS Gabi Werlitsch, Telefon: (03862) 290 DW 220

LKH Feldbach Fürstenfeld

A 8330 Feldbach, Ottokar-Kernstock-Str. 18
Telefon: +43 (3152) 899-0
Homepage: www.lkh-feldbach.at
Allgemeine neurologische Ambulanz mit Parkinsonambulanz
Montag bis Freitag von 08:00 bis 11:30 Uhr
Ambulanz-Sekretariat Telefon: 03152 899-3610 Termin

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz

A 8020 Graz, Bergstraße 27
Homepage: www.barmherzige-brueder.at/site/graz/home
Extrapyramidale Bewegungsstörungen wie Parkinson
Vorstand: Prim. Dr. Josef Diez
Telefon: +43 316 5989-22130 Termin


SALZBURG

SALK – Christian-Doppler-Klinik
Universitätsklinik für Neurologie

A 5020 Salzburg; Ignaz-Harrer-Straße 79
Homepage: www.salk.at/107.html
Vorstand: Primar Univ. Prof. Dr. Mag. Eugen Trinka
Allgem. Ambulanz Neurologie, Dienstag 11-12 Uhr,
Anmeldung erforderlich: Telefon: +43 (0) 5 7255 – 30300
Ambulanz für Parkinson und extrapyramidale Bewegungsstörungen (Gebäude 7, UG)
OA Dr. Sascha HERING, FÄ Dr. Floriana Hacker-Ivan

  • Tiefe Hirnstimulation: In Zusammenarbeit mit Neurochirurgie

Diakonissen-Krankenhaus Salzburg – Fachbereich für Neurologie und Psychosomatik

A 5026 Salzburg, Guggenbichlerstr 20
Homepage: www.privatklinik-wehrle-diakonissen.at/de/
Neurologie: Dr. Klaus-Dieter Kieslinger
Telefon: (0662) 905 09-270
E-Mail: www.kieslinger-neurologie.at/
Kassenvertrag der Ordination mit BVA, VA, SVA, SVB, KFA, Wahlarzt GKK


TIROL

Universitätsklinik für Neurologie

A 6020 Innsbruck, Anichstraße 35
Telefon: (0512) 504-0
Homepage: www.tirol-kliniken.at
Ärztliche Direktorin: Dr. Alexandra Kofler, M.Sc.
Univ.-Klinik für Neurologie; Parkinson-Sprechstunde
Di+Mi 12:30-15:00 Uhr Ort: Haus 3 Frauen- und Kopfklinik
Telefon: +43 (0)50 504-24777 Termin telefonisch
Univ.-Klinik für Neurochirurgie; Telefon: (0)50504-27472

  • Tiefe Hirnstimulation: In Zusammenarbeit mit Neurochirurgie: Prof. Dr.Eisner

A.Ö. Bezirkskrankenhaus Lienz

A 9900 Lienz, Emanuel von Hibler-Straße 5
Homepage: www.kh-lienz.at/kh-lienz
Abteilung für Neurologie
Leitung: Prim. Dr. Josef Großmann
Neurologische Ambulanz
Telefon: (04852) 606-645
Parkinson-Ambulanz:Termin telefonisch

Bezirkskrankenhaus Kufstein

A 6330 Kufstein, Endach 27
Homepage: www.bkh-kufstein.at
Abteilung für Neurologie
Leitung: Doz. Dr. Klaus Berek
Spezialambulanz EPMS (Mo,Mi,Fr 08:00-12:30 Uhr, Termin nach Vereinbarung)
Telefon: (05372) 6966-4405


VORARLBERG

Landeskrankenhaus Rankweil

A 6830 Rankweil, Valdunastraße 16
Homepage: www.landeskrankenhaus.at
Neurologie
Leitung: Prim. Dr. Stefan Koppi
Allgem. Neurologische Ambulanz (Mo.- Fr. von 08:00-16.00 – Terminvergabe erfolgt für spezielle Fragestellungen)
Telefon: (05522) 403 4620-0


WIEN

AKH Wien – Medizinische Universität Wien

A 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20
Telefon: (01) 404 00-3124
Homepage: www.akhwien.at
Universitätsklinik für Neurologie
Univ. Prof. Dr. med. univ. Thomas Berger
Ambulanzbereich, Ebene 6, Leitstelle 6A
Ambulanz für Bewegungsstörungen
Interim. Leitung: Ao. Univ. Prof. Dr. med. univ. Thomas Sycha
Telefonische Terminvereinbarung unter/ 404 00-31240 erforderlich
Neurochirugie: Leitung: Univ. Prof. Dr. med. univ. Karl Rössler

  • Tiefe Hirnstimulation: In Zusammenarbeit mit Neurochirurgie,
    Telefon: +43 1 40400-25650

SMZ Ost Sozialmedizinisches Zentrum Ost – Donauspital

A 1220 Wien, Langobardenstraße 122
Telefon: (01) 288 02-0
Fax: (01) 288 02-2050
Homepage: www.wienkav.at/kav/dsp
Neurologische Abteilung
Leitung: Doz. Dr. Regina Katzenschlager
Neurologische Ambulanz
Telefon: (01) 288 02-4250, -4251
Parkinsonambulanz Terminvereinbarung Mo – Fr 08:00-13:00 Uhr

Krankenanstalt Rudolfstiftung

A 1030 Wien, Juchgasse 25 / EG
Telefon: 43 1 711 65
Homepage: www.wienkav.at/kav/kar
Neurologische Abteilung
Ärztliche Leitung: Univ. Doz. Dr. Elisabeth Fertl
Neurologische Ambulanz
Mo-Fr: 9:00-11:00 Uhr
Parkinsonambulanz (Donnerstag 09:00-12:00)
(Termine nur nach telefonischer Voranmeldung)
Telefon: (01) 711 65-2011, – 2012
OA DR. Daniela Földy

Wilhelminenspital

A 1160 Wien, Montleartstr. 37
Telefon: +43 1 491 50-0
Homepage: www.wienkav.at/kav/wil
Neurologische Abteilung, Pavillon 3, 7/9, 26
Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Walter Pirker
Neurologische Ambulanz
Pavillon 26 Ebene A (derzeit wegen Umbau-P.29-Eb A 2019)
Telefon: +43 1 491 50-2011 Anmeldung erforderlich
Parkinson Ambulanz: Mo. 13:00 – 15:00 Uhr

Neurologisches Krankenhaus Rosenhügel

A 1130 Wien, Riedelgasse 5
Telefon: (01) 88000216
Fax: (01) 88000500
Homepage: www.wienkav.at/kav/khr
Homepage: www.nrz.at
Ambulanz Bewegungsstörung
Leitung: OA Dr. Günter Hochschorner
Parkinson-Ambulanz an der 1. Neurologischen Abteilung am Neurologischen Zentrum Rosenhügel, Telefon: +43 1 88 000 – 257

Neurologisches Rehabilitationszentrum Rosenhügel, Wien

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

A 1020 Wien, Johannes von Gott-Platz 1
Neurologische Abteilung
Abteilungsvorstand:
Neurologische Ambulanz, 1. Stock, Bauteil F
Parkinson Ambulanz
(persönlich vor Ort, Mo bis Fr, 7.30-9.00 Uhr)
Telefon: (01) 21121-3183

Privates Parkinson-Zentrum

Ordinationszentrum Privatklinik Confraternität
A 1080 Wien Skodagasse 32 / 1.Stock
Neurologische Abteilung der Wiener Privatkrankenanstalt Confraternität
Leitung: Prim. Dr. Dieter Volc
Ordination
Telefon: (01) 522 1309 / (01) 40114 5883
Fax: (01) 5221309 20
E-Mail: dieter@volc.at
Homepage: http://www.volc.at

Krankenhaus Göttlicher Heiland

A 1170 Wien, Dornbacher Straße 20-2
Homepage; www.khgh.at/leistungsangebot
Telefon: (01) 400 88-9207
E-Mail: neurologie@khgh.at
Neurologie
Vorstand: Prim. Univ. Doz. Dr. Wolf Müllbacher
Parkinson Spezialambulanz

Hanusch-Krankenhaus

A 1140 Wien, Heinrich-Collin-Straße 30
Telefon: (01) 910 21
Neurologische Ambulanz
Leiterin: Dr. Sabine Gräser-Lang
Nur für Patienten des Hanusch-Krankenhauses.

Zuletzt aktualisiert 10.11.2019 von Gerhard Rucker

Parkour-Magazin

Mal geht es geradeaus, dann wieder verläuft der Weg verschlungen: Das Leben mit Parkinson gleicht manchmal einem Parkour. Das gleichnamige Patientenmagazin von AbbVie möchte Sie auf diesem Weg begleiten. Es ist kostenlos und erscheint viermal pro Jahr. Im PARKOUR Magazin finden Sie viele praktische Tipps und nützliche Hinweise, die Ihnen den Alltag mit Ihrer Erkrankung ein wenig erleichtern können. Auch über aktuelle Entwicklungen aus Wissenschaft und Forschung halten wir Sie hier auf diem Laufenden. Darüber hinaus möchten wir Ihnen in unserem Magazin auch immer wieder Menschen vorstellen, die ihren Weg mit Parkinson auf ihre ganz eigene Weise meistern.

Parkinson-Magazin

AbbVie bieten Ihnen das Patientenmagazin PARKOUR als PDF-Datei zum kostenlosen Download oder Online-Lesen.

Gratis Abo

Wenn Sie die gedruckte Version des Magazins bevorzugen, können Sie ebenso ein kostenloses Abonnement bestellen. Postkarte an:

Redaktion PARKOUR
c/o Allround Team GmbH
Mozartstraße 9
D 50674 Köln

Oder E-Mail an: parkour@abbvie.com

Ihre Ulrike Fechtner
Patient Relations Manager bei AbbVie Deutschland

Ratgeber für Angehörige

Hier sind Angehörige, in deren Leben sich die „Parkinson“ genannte Veränderung des Partners eingeschlichen hat und die mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Mit diesen Veränderungen Betroffener zu Rande kommen, Strategien erfragen, sich den Frust von der Seele reden, der sich staut, weil man auf das „Wieso?“ und „Warum?“ keine Antwort findet.

Ost

West

Andrea Ortner
E-Mail: andrea.ortner@parkinsonline.info
Skype: andrea_ortner

Nord

Manfred Pintar
Parkinson Selbsthilfe Wien

Steuertipps

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen, die Ihnen als Arbeitnehmer oder Pensionist in Österreich weiterhelfen können – zu den Themen Arbeitnehmerveranlagung, Steuerbegünstigungen auch im Falle einer Behinderung und Werbungskosten sowie weitere Tipps.

Diese und weitere Informationen können Sie auch unter https://www.bmf.gv.at/steuern/arbeitnehmer-pensionisten/arbeitnehmer-und-pensionisten.html finden und nachlesen.

Der Steuertarif

Eine kurze Übersicht über die drei Tarifstufen, die Steuerabsetzbeträge und die Berechnung der Lohnsteuer. – Anhang 1

Unterscheidung zwischen Lohn- und Einkommensteuer

Nachfolgend die begriffliche Unterscheidung zwischen Lohn- und Einkommensteuer – Anhang 2

ArbeitnehmerInnenveranlagung – Allgemeines

Lohnsteuerpflichtige Einkünfte werden grundsätzlich nachträglich veranlagt. Die Veranlagung erfolgt entweder freiwillig (Antragsveranlagung) oder zwingend (Pflichtveranlagung). – Anhang 3

Das Verfahren beim Finanzamt
Antragsstellung – elektronisch oder in Papierform

Was benötigen Sie für Ihre Arbeitnehmerveranlagung und wie bringen Sie diese beim Finanzamt ein. – Anhang 4

Sonderausgaben

Das Einkommensteuergesetz 1988 zählt bestimmte private Ausgaben auf, die steuerlich begünstigt werden. Sind die aufgezählten Ausgaben gleichzeitig Werbungskosten oder Betriebsausgaben, dann sind sie als solche abzugsfähig. – Anhang 5

Werbungskosten

Werbungskosten sind beruflich veranlasste Aufwendungen oder Ausgaben, die objektiv in Beziehung mit einer nichtselbständigen Tätigkeit stehen und subjektiv zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen geleistet werden oder den Steuerpflichtigen unfreiwillig treffen. – Anhang 6 (mit Neuregelung Pendlerpauschale)

Außergewöhnliche Belastungen

Außergewöhnliche Belastungen sind ebenso wie die Sonderausgaben Aufwendungen für die Lebensführung, die ohne gesetzliche Anordnung nicht absetzbar wären. Sie bewirken ein erhöhtes Existenzminimum und betreffen damit nicht frei verfügbare Einkommensteile. – Anhang 7

Außergewöhnliche Belastungen mit Selbstbehalt

Beispiele für außergewöhnliche Belastungen, bei denen ein Selbstbehalt zu berücksichtigen ist: Krankheitskosten – Kostenübernahme für einkommensschwache (Ehe-)PartnerKrankheitskosten (Diätkosten), für die es ein eigenes Pauschale gibtKurkostenKosten für ein Alters- oder Pflegeheim oder für die HausbetreuungBegräbniskosten Kinderbetreuungskosten: Alleinerzieher Siehe Anhang 8

Außergewöhnliche Belastungen ohne Selbstbehalt

Beispiele für außergewöhnliche Belastungen ohne Selbstbehalt – Anhang 9

Außergewöhnliche Belastungen bei Behinderungen

Alle Informationen zu den außergewöhnlichen Belastungen bei Behinderungen und welche Kosten Sie steuerlich absetzen können. – Anhang 10

Das Steuerbuch

Wichtige Tipps und Informationen mit praktischen Beispielen zur Arbeitnehmerveranlagung auf einen Blick für die letzten fünf Veranlagungsjahre. Das Steuerbuch 2015 in gedruckter Form liegt bei den Finanzämtern auf. Sie können sich dieses aber auch nach Hause zuschicken lassen:

Bestellungen – Publikationen, Bundesministerium für Finanzen GS-KO – Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Protokoll

Zusammengestellt von Helene Gruber
helene.gruber@parkinsonline.info

Pflegegeld

Aktuelle Informationen über Pflegegeld, Voraussetzungen, Verfahren beim Entscheidungsträger, Höhe des Pflegegeldes etc.

Die nachfolgenden Informationen beziehen sich primär auf das Pflegegeld, welches von den Pensionsversicherungsträgern nach dem Bundespflegegeldgesetz (BPGG) ausgezahlt wird. Die Aussagen treffen jedoch auch großteils auf das Pflegegeld, welches von den Unfallversicherungsträgern oder anderen leistungszuständigen Stellen ausgezahlt wird, zu. Zum Pflegegeld von den Unfallversicherungsträgern ist anzumerken, dass dieses nur den Beziehern einer Vollrente gebührt. Auf Grund des Amtswegigkeitsprinzips in der Unfallversicherung ist das Verfahren zur Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen für das Pflegegeld bei der erstmaligen Gewährung einer Vollrente vom Unfallversicherungsträger einzuleiten, ohne dass eine Antragstellung notwendig ist. Bei nachfolgenden Erhöhungen des Pflegeaufwandes ist ein Antrag zu stellen.

Allgemeines zum Pflegegeld

Anhang 1

Voraussetzungen für das Pflegegeld

Anhang 2

  • Pflegebedarf
  • Beurteilung des Pflegebedarfs
  • Weitgehend gleichartiger Pflegebedarf

Verfahren beim Entscheidungsträger

Anhang 3

  • Antragstellung
  • Ärztliche Untersuchung
  • Entscheidung und Klage
  • Erhöhungsantrag

Zuständigkeit

Anhang 4

Verfahren vor den Gerichten

Anhang 5

  • Allgemeine Informationen
  • Voraussetzungen
  • Fristen
  • Zuständige Stelle
  • Verfahrensablauf

Höhe des Pflegegeldes

Anhang 6

Das Ausmaß des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegebedarf. Es sind sieben Stufen vorgesehen. Erforderlich ist ein Pflegebedarf von mehr als 60 Stunden pro Monat. Die Anzahl der Stunden des monatlichen Pflegebedarfs wird im Rahmen einer Begutachtung festgelegt.

Zusammengestellt von Helene Gruber
helene.gruber@parkinsonline.info

Rund um den Behindertenpass

Behindertenpass und Ausweis nach § 29b der Straßenverkehrsordnung (Parkausweis)

Allgemeine Informationen

Scheck_Behinderten
Der Behindertenpass im Scheckkartenformat

Der Behindertenpass ist ein amtlicher Lichtbildausweis; er enthält die persönlichen Daten des Inhabers/der Inhaberin, das Datum der Ausstellung sowie den Grad der Behinderung.

Wer bekommt den Behindertenpass?

Anspruch auf einen Behindertenpass haben Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) oder einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 50 %, die in Österreich ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Wie erhält man den Behindertenpass?

Stellen Sie Ihren Antrag mit dem Antragsformular (siehe Anhang 1 – Antrag Behindertenpass) und legen Sie folgende Unterlagen in Kopie, gegebenenfalls übersetzt und in möglichst aktueller Fassung bei:

  • Lichtbild (3,5 x 4 cm)
  • Meldenachweis
  • Nachweis über allfällige gesetzliche Vertretung

Feststellung durch Sachverständige

Falls noch kein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nach bundesgesetzlichen Vorschriften festgestellt wurde, erfolgt sie durch ärztliche Sachverständige beim Bundessozialamt. Aktuelle medizinische Befunde und Atteste sollen in diesem Fall dem Antrag beigelegt werden.

Alle Eingaben sowie die Ausstellung des Behindertenpasses sind gebührenfrei.

Wofür dient der Behindertenpass?

Der Behindertenpass dient als Nachweis der Behinderung und bringt Vorteile. (siehe Anhang 2 –Vorteile mit dem Behindertenpass)

Parkausweis

P-behindertNeu ist: Mit 1.1.2014 geht die Kompetenz zur Ausstellung von Ausweisen gemäß § 29b der Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl. Nr. 159, von den Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistraten auf das Bundessozialamt über.

Voraussetzung für die Ausstellung ist ein Behindertenpass gemäß §§ 40 ff des Bundesbehindertengesetzes (BBG) mit der Zusatzeintragung „Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung oder Blindheit“ – ab 1.1.2014 abgeändert in „Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätseinschränkung aufgrund einer Behinderung“.

Informationen zum Ausweis § 29 b StVO – siehe Anhang 3

Der Behindertenpass ersetzt nicht den Ausweis nach § 29b der Straßenverkehrsordnung, der zum Beispiel für das Parken auf gekennzeichneten Behindertenparkplätzen benötigt wird. Dieser ist ab 1.1.2014 bei den Landesstellen des Bundessozialamts (siehe Anhang 4 – Bundessozialamt Landesstellen) zu beantragen. (Antrag auf Ausstellung eines Parkausweises – siehe Anhang 5)

Der Parkausweis dient auch als Nachweis für die Inanspruchnahme von:

  • Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer (siehe Anhang 6)
  • Gratis-Vignette für den PKW (siehe Anhang 7)
  • Bestellung eines euro-keys (siehe Anhang 8)

Kein Bescheid

Der Behindertenpass ist nicht gleichzusetzen mit einem Bescheid betreffend die Zugehörigkeit zum Personenkreis der begünstigten Behinderten im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetztes (Einstellungsschein), mit dem zum Beispiel ein erweiterter Kündigungsschutz verbunden ist.

Keine laufende finanzielle Leistung

Mit dem Behindertenpass ist keine laufende finanzielle Leistung wie eine Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, oder Erwerbsfähigkeitspension verbunden. Eine derartige Geldleistung ist bei den Sozialversicherungsträgern zu beantragen.

Nachweis für Finanzamt

Bei einem Grad der Behinderung von weniger als 50 Prozent wird ein abweisender Bescheid erlassen. Ab einem Grad der Behinderung von 25 Prozent kann ein pauschalierter Steuerfreibetrag beim Finanzamt beantragt werden. Dieser abweisende Bescheid dient in diesem Falle als Nachweis im Sinne des § 35 Einkommenssteuergesetz.

Zusatzeintragungen

Zusatzeintragungen sind bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag im Behindertenpass möglich. (Übersicht über mögliche Eintragungen – siehe Anhang 9)

Information bezüglich Fahrpreisermäßigungen bei der ÖBB (siehe Anhang 10)

Zusammengestellt von Helene Gruber
helene.gruber@parkinsonline.info