Das J-ULIfest

Was am J-ULIfest das Schönste ist? Die Einladung? Ich bemühe mich jedes Jahr, eine besondere zu gestalten.

Die Zaungalerie? Sie ist irgendwie gewohnt gewordener Begleiter und Zeichen meines Stolzes wenn meine „Werke“ die Straße entlang die Blicke auf sich ziehen.

NEIN. Das Schönste an diesem Abend ist, dass Alt und Jung zusammen kommen, Nachbarn, Freunde, Verwandte, Menschen ohne und mit Parkinson. Aber die Erkrankung ist an diesem Abend nicht präsent. Natürlich erkennt man mit erfahrenem Blick wer möglicherweise ein Betroffener ist aber das ist beim J-Ulifest Nebensache. An diesem Abend hat der Parkinson keine Berechtigung sich aufzuspielen, ist der die unwichtigste Nebensache der Welt.

Die Bowle schmeckt. Die Schüssel leert sich rasch. Auch die Ripperl wecken den Appetit und sind warmgehalten und dann schnell aufgegessen.

Eine Jausenplatte ist zuviel und bleibt letztlich unberührt und übrig aber das liegt nicht am mangelnden Interesse sondern daran, dass der Wirt vom Heurigen „Zur schönen Aussicht“ Riesenportionen aufgelegt hat. Gutgemeint versteht sich.

Ich bin glücklich obwohl mich das Wetter ärgert weil der Regen immer wieder dazu nötigt, die Sitzkissen wegzuräumen und wieder aufzulegen aber letztlich schafft es die Sonne doch, das Fest zum Sommerfest werden zu lassen. Naja. Wenigstens bis es finster wird. Die Fackeln verlöschen durch den neuerlichen Regen und das kleine Häufchen Gäste sitzt wieder einmal jedoch in launiger Runde unter der Terrasse.

An diesem Abend bleibt der Parkinson zu Hause. Scheint er vergesssen. Einfach nicht wichtig. Morgen wird er wieder da sein. Alltag. Nicht ganz. Erst aufräumen. Soll er mich ruhig dabei begleiten.

Irgendwie mag ich ihn ja. Meinen Parkinson.

Ich bedanke mich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass aus der Einladung ein Fest wurde. DANKE!

Uli Sajko (auf Grund der neuen Datenschutzverordnung ohne Fotos. Leider!)

Datenschutz und Parkinson

1024px-Datenschutz2

Die neue Datenschutzverordnung

Sie trennt.     Sie verändert.     Sie tut schön.

Sie trennt. Die Selbsthilfegruppen kochen jede für sich ihr Süppchen, den Dachverband gibt es inzwischen wieder – was er macht bleibt geheim. PON bemüht sich durch Information und vielseitiger Homepage – trotzdem werden die Steirer ausgegrenzt. So war es in den letzten Jahren. Dank der Datenschutzverordnung, wo nun jeder gefragt sein will ob sein Foto, seine Selbsthilfegruppe, seine Projekte im Netz stehen dürfen oder nicht wird die Arbeit an der homepage zum Unsinn und damit löst sich das wenige gemeinsame Parkinsonösterreich auf in regionale Aktionen von denen keiner was weiß, weil nicht im Netz.

Sie verändert. Was heute schon trennend war trennt also noch mehr, was einmal Freunde waren ist  vergessen weil man sich nicht mehr liest, was einmal für die Parkinson Betroffenen erreicht werden wollte ist vorbei weil jede Internetarbeit mehr Fragen aufwirft bezüglich Datenschutz denn Nutzen für Parkinson Betroffene bringt. Wir haben verloren. Wir? All jene die sich für die Gemeinschaft eingesetzt haben. Alles ändert sich. Verändert sich. Verliert sich.

Sie tut schön. Ich bitte euch! Datenschutz ist doch etwas Gutes. Endlich wird dem Zuckerberg ein Riegel vorgeschoben. Und dem Gerald, der doch glatt die Selbsthilfegruppen Österreichs kostenfrei  für Interessierte und Neuerkrankte auf der Homepage von PON präsentierte. Schön. Jetzt heißt es eben suchen. Und das tut nicht schön.

To do Liste: Jedes mail Adressen bcc, heißt diese verstecken, pssst. Es darf ja keiner wissen wer noch davon weiß.

Darf ich jetzt all jenen die kein mail haben noch ihre Post zusenden oder muss ich fragen, ob sie wissen wollen, wann die nächste Veranstaltung stattfindet?

Darf ich den Wienern sagen, was PON plant oder missbrauche ich da das Wissen der Mitglieder?

Muss ich gar die Wiener mail Adresse löschen?

Am besten alle löschen. Alle Kontakte. Alle Telefonnummern. Alle Adressen.

Jetzt bist du datengeschützt.

Uli Sajko

Welt-Parkinson-Tag 11.4.2018

Nachdem PON die letzten beiden Jahre auf „Gedankensuche“ gegangen ist – erst in Pöllauberg und im Jahr darauf am Schöckl, findet heuer an diesem Tag die 4. ordentliche Generalversammlung statt. Allen Mitgliedern ging fristgerecht eine Einladung zu – Gäste, Interessierte, Angehörige, auch jene die keine Mitglieder sind, laden wir auch herzlich ein teilzunehmen – wenn auch nicht an der Neuwahl des Vorstandes, so doch an den speziell gewählten Vorträgen.

Dem Welt-Parkinson-Tag soll somit jener Stellenwert eingeräumt werden der ihm gebührt.

Alle weiteren Infos entnehmen Sie bitte der Einladung.

PON-Einladung-GV-2018.pdf

Internationale Solidarität: Natürlich sind wir wieder Teil der weltweiten Aktion #UniteForParkinsons, für die wir hier eine deutschsprachige Anleitung zum Download haben. Jeder kann (und soll) mitmachen!

Gerald Ganglbauer: 10 Jahre pro bono

Seit dem World Parkinson’s Day am 11. April 2008 arbeite ich mit einer kleinen Disability Support Pension ausschließlich ehrenamtlich (pro bono) als Parkinson Betroffener für Betroffene und hoffe, dass 200 Jahre nach Dr. James Parkinsons Aufsatz über die Schüttellähmung aus der Forschung endlich ein Erfolg berichtet werden kann.

Damals noch Australier, hatte ich gerade ein Jahr die Diagnose Parkinson, fand aber nur ältere oder weit entfernte Gruppen zum Austausch. Das war der Anstoß zur Gründung meiner eigenen Selbsthilfegruppe in der City of Sydney. Das Foto zeigt mich mit Chris Davis  von Parkinson’s New South Wales, der gemeinsam mit mir die Gruppe leitete.

2018 blicke ich, weitgereister Verleger, bereits auf zehn Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zurück und schrieb in diesem Zeitraum vier Bücher über mein Leben. Meine Ultimo Support Group gibt es immer noch, doch 2010 habe ich die aus der Tätigkeit für PNSW gewonnenen Kenntnisse nach Österreich mitgebracht und die „freundliche“ Patientenorganisation Parkinsonline gegründet.

Trotz bereits sichtbarer Beeinträchtigung reiste ich 2016 nach Portland (USA) zum 4. World Parkinson Congress, will der Parkinson Community in Österreich noch zwei Jahre als Gallionsfigur zur Verfügung stehen und hoffe, dass ich mich nach dem 5. World Parkinson Congress in Kyoto (Japan) zurückziehen kann.

Dabei werde ich gerade erst 60.

Vortrag „Parkinson – was ist wirklich wirksam“

… es beginnt in Nase und Darm

Die Werbung füllte den Hörsaal

Gestern war es also so weit. Der auch in den Medien angekündigte Vortrag „Parkinson – was ist wirklich wirksam“ lockte an die 200 Zuhörer in den Hörsaal der Medizinischen Universität Graz, großteils Menschen mit Parkinson, aber auch Studenten und einige Fachleute.

Nun. Was wirklich wirksam ist blieb ein Geheimnis, denn die Forschungsarbeiten gehen träge voran, auch wenn der deutsche Referent Prof. Dr. Georg Ebersbach Hoffnung machte, dass die nächsten 5 bis 10 Jahre einen Durchbruch im Kampf gegen Parkinson bringen sollten. Sein Geheimtipp war die Arbeit des Wiener Forschungsinstituts Affiris AG, an der u.a. auch Dr. Dieter Volc beteiligt ist.

Der Vortrag selbst war sehr anschaulich, mit vielen Fallbeispielen und immer wieder Kurzvideos, die die Symptome der Parkinson’schen Krankheit zeigten. Dass Parkinson in Nase oder Darm entsteht und durch ein Schlüsselerlebnis ausgelöst wird wurde bis dato noch nie so deutlich gesagt und verwunderte.

«Together», das PON Motto

Abseits des Vortrages brachte der Abend schöne Begegnungen mit Parkinson Betroffenen. Von PON waren 25 Personen gekommen und wir bedanken uns beim Veranstalter MEFO Graz für den Gruppentarif wie auch bei unseren Mitgliedern fürs Kommen.

Letztlich bleibt von diesem Abend die Gewissheit, dass Parkinson Betroffene Stiegen steigen können, denn der Hörsaal war schwindelerregend hoch, die Sitze meine Überbeweglichkeiten noch unterstützten und ich den Vortrag lang am hin und herdrehen war, dass ich überhaupt zum ersten Mal in einer Vorlesung auf einer Universität war und der Durst nach dem Referat die Notwendigkeit all dieser Cafés im Univiertel rechtfertigt.

Was jedoch an Gewichtigkeit gewonnen hat – und das hat PON Präsident Gerald Ganglbauer in einer Wortmeldung auch betont – sind die sozialen Kontakte in der Selbsthilfe. Denn Isolation führt zu rascherem Verfall. Wir ließen daher den Vortrag im Café Harrach gemeinsam ausklingen.

Schlusswort: Thomas von Aquin

Wirklich Neues gab es an diesem Abend nicht. Und was wirklich wirksam ist? Wurde nicht gesagt. Denn jeder Parkinson ist anders.

«Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung» Thomas von Aquin

Ulrike Sajko

Folgender link wurde uns von Dr. Ebersbach übermittelt. DANKE!

http://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/rbb-Praxis-vom-22-02-2017/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=6331656&documentId=40870472

Auch Folien zum Vortrag hat Anni erbeten. Diese auf Anfrage. Ulrike Sajko

Steirischer Selbsthilfetag Graz

Nun die Selbsthilfe Steiermark unter der Schirmherrschaft von Jugend am Werk hat sich erneuert und auch der Selbsthilfetag präsentierte sich am 11.10.2017 in neuem Ambiente.

PON Stand mit Präsident Gerald Ganglbauer und Vize Franz Pennauer

Wurden die Selbsthilfeorganisationen früher zwar am Hauptplatz jedoch versteckt in Zelten präsentiert so sollte heuer die Fachhochschule Joanneum einen wertspezifischeren und intelligenten Rahmen bieten.

Den Strich durch die Rechnung machte die Riesenbaustelle der Schienenerneuerung in der Eggenberger Allee. So war die Veranstaltung sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus kommend nur mit einem ordentlichen Fußmarsch erreichbar und diese Mühen wollten sich wohl nicht allzu viele Interessenten antun. Und auch wenn zahlreiche Studenten das Foyer füllten blieben die Betreuer der Selbsthilfestände unter sich.

Fröhlichkeit am PON Stand

Die Vorträge waren gut besucht, referierten doch bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Minister Kdolsky zum Überbegriff Gesundheitssystem der Zukunft und dem Augenmerk auf die Selbsthilfe und deren erforderlicher Anpassung und Neuausrichtung im Hinblick auf den selbstbewussten Patienten. Mehrmals betont wurde die Notwendigkeit zukünftig seinen Lebensstil bewusst dahingehend auszurichten gesund zu sein und so dem Arbeitsmarkt  erhalten zu bleiben. Und die Medizin müsse sich von der Versorgung kranker Menschen zur Vorsorgemedizin wandeln.

alles drehte sich um das Thema Selbsthilfe

Am Stand von PON standen Präsident Gerald Ganglbauer, Vizepräsident Franz Pennauer, sowie Uli Sajko und Ingrid Winkler für Anfragen bereit, es wurde informiert, notiert und präsentiert und sowohl den vorbeischauenden Mitgliedern als auch Ratsuchenden konnten Infomaterial, Bücher oder auch die neuen Zitterschneckensackerl zur Unterstützung neben der persönlichen Beratung mit auf den Weg gegeben werden. Ein Danke an Anni für die selbstgebackene Mehlspeise  die köstlich zum Kaffee schmeckte.

Ein Neustart also mit Hindernissen wobei auch der begrenzte Ausstellungsplatz für PON noch erwähnt sei und dennoch ein Neustart bemüht und weil so wichtig auch ausbaufähig.

Ulrike Sajko

10. Parkinsoniáda in Dubňany

Auch die Ankündigung, dass es heuer die letzte Parkinsoniade sein könnte, die das tschechische Team organisiert, konnte nicht mehr österreichische Teilnehmer nach Dubňany locken als jene 11, die sich an dieses sportliche Abenteuer  wagten.

Nun. Wer wagt gewinnt! Ein Sprichwort, das wohl nicht ganz wörtlich zu nehmen ist. Dennoch.

Egal ob mit Medaille heimgefahren wurde oder großteils ohne … für alle war das Zusammenkommen vor allem mit den eigenen Leuten das schönste an diesen drei Tagen. Sich wieder zu sehen, sich an gemeinsam Erlebtes zurück zu erinnern, oder einfach nur zu plaudern, wir alle genossen das Wiedersehen.

Auch wenn – und das war nicht zu übersehen – die Erkrankung uns alle gezeichnet hat. Und dennoch. Keiner und keine ließ sich davon abhalten, sein oder ihr Bestes zu geben, wie Hermine und Franz, die leidenschaftlich Tischtennis spielten, und nur Hermines Einsatz  mit Gold belohnt wurde, während Franz sich heuer mit Platz 4 zufrieden geben musste, Charly, der Gold im Hockey gewann und auch den Simultanspieler  im Schach besiegte, Hannes errang Bronze (in welchem Bewerb? Ich werde es nachtragen) und ich? Ich durfte auch neben dem Treppchen stehen  als gute 4. im Hockey und zufrieden ganz allgemein mit meiner Leistung.

Die sprachlichen Probleme treten immer deutlicher zu Tage, die uns Österreicher zu Statisten machen, die brav zuhören ohne zu verstehen und sich auch gegen unklare Entscheidungen nicht  wehren können wie Zäzilia, die den gewonnenen 3. Platz wieder abgeben musste.  Letztlich gilt hier doch immer der  olympische Gedanke der Teilnahme. (weh tuts trotzdem)

Ich musste meine Leistungsgrenzen auch zur Kenntnis nehmen wie auch Inge, der einmal mehr gedankt werden soll  für ihren unermüdlichen Einsatz um die Parkinsoniade samt Fähnchen nähen und Vorfinanzierung. Die 10 Jahre haben ihre Spuren hinterlassen, war einmal die Stiege voll mit Teilnehmern beim Gruppenfoto so haben wir heuer die Bank mit MS Kranken aus Brno geteilt und es sind genau diese kurzen Momente des Austausches mit anderen Menschen egal ob aus Tschechien, Polen oder der Slovakei, ein scheues Lächeln, eine freundliche Begrüßung, ein Schulterklopfen, die diese Parkinsoniade zu eben diesem Erlebnis machen.

Wir haben uns tapfer geschlagen, sind wieder, ich hoffe gut,  nach Hause gekommen, und werden wir noch lange von diesen Erlebnissen zehren. Ein paar Bilder habe ich zum Laufen gebracht. Uli Sajko Hier der link:

Erinnerung an Tabletten & Medikamente

MyTherapy: Die App muss aufs Handy

Nie wieder Medikamente vergessen und jederzeit den Überblick über Ihre eigene Gesundheit behalten. Die preisgekrönte App MyTherapy ist Medikamenten-Wecker und Gesundheitstagebuch in einem. Endlich haben Sie alle Medikamente, Symptome und Messwerte in einer App. Mit dem integrierten Tagebuch können Sie Ihren Therapieverlauf nachvollziehen.

Als Ihr Gesundheitsassistent erinnert Sie MyTherapy an Ihre Medikamente, motiviert Sie zu Einhaltung Ihrer Therapie und dokumentiert Ihre Werte, Aktivitäten und Symptome. Ganz einfach, jeden Tag.

Die wichtigsten Funktionen

  • Erinnerung an Medikamente, Messungen und Aktivitäten
  • Unterstützung aller verfügbaren Medikamente einschließlich Erfassung per Strichcode
  • Motivation zur Medikamenteneinnahme von Familie und Freunden
  • Dokumentation von Messwerten wie Blutdruck, Gewicht, Blutzucker etc.
  • Erfassung Ihres Wohlbefindens und Ihrer Symptome
  • Dokumentation Ihres Therapieverlaufs
  • Druckbarer Gesundheitsbericht zur Diskussion mit Ihrem Arzt
  • Unterstützung der iOS Health App

Egal ob bei verbreiteten Krankheiten oder seltenen Erkrankungen: Um eine Therapie zum Erfolg zu führen, muss man am Ball bleiben. Dennoch scheitert das häufig an den Hürden des stressigen Alltags. Hier hilft MyTherapy: MyTherapy erinnert, motiviert und dokumentiert. So müssen Sie nicht mehr an Ihre Therapie denken und bekommen täglich das gute Gefühl, alles für Ihre Gesundheit getan zu haben.

Sie nehmen Datenschutz ernst? Wir auch! Die Sicherheit Ihrer Daten hat für uns höchste Priorität. Deswegen setzen wir auf neueste Verschlüsselungsstandards und verpflichten uns in unseren Nutzungsbedingungen, keinerlei personenbezogenen Daten weiterzugeben. Die Nutzung von MyTherapy ist ohne Registrierung möglich.

MyTherapy wird in Zusammenarbeit mit Patienten und niedergelassenen Ärzten entwickelt. In die permanente Weiterentwicklung fließen zusätzliche Erkenntnisse aus unseren Forschungskooperationen, wie mit der Charité in Berlin oder dem Klinikum rechts der Isar in München, ein. Am wichtigsten ist für uns aber das Feedback unserer Nutzer. Natürlich freuen wir uns über Lob im App Store. Mindestens genauso sehr helfen uns aber Ihre Ideen, Anregungen und Ihre Kritik – am liebsten per E-Mail an support@mytherapyapp.com

Soweit die Beschreibung der smartpatient GmbH, dem Entwickler der App. Der Text ist zwar unverändert aus der Werbung kopiert, die Empfehlung kommt jedoch ausdrücklich von mir. Und noch was Gutes:

Freie Verfügbarkeit

MyTherapy ist und bleibt kostenlos. Um das zu ermöglichen, kooperieren wir mit Partnern, wie z.B. Pharmaherstellern und Kliniken, denen die korrekte Einnahme von Medikamenten ebenfalls wichtig ist. Auf personenbezogene Daten erhalten selbstverständlich weder unsere Partner noch andere Dritte Zugriff.

MyTherapy ist kostenlos im Google Play Store und Apple App Store verfügbar.

Kittsee – Rehabilitation im Burgenland

Zum dritten Mal hier in Kittsee, ebenso oft mein Loblied darüber?

Nun. Inzwischen reifer, mit den Gepflogenheiten hier vertrauter ist es mir heuer wesentlich besser gelungen, meine Wünsche vorzubringen und durchzusetzen, wenn auch mein Wunsch um Musiktherapie kein Gehör fand und mein erlaubter, ja sogar erwünschter Testvortrag an der internen Terminabsprache scheiterte. Geheult habe ich aber deshalb wie in alten Zeiten.

Mit großer Freude war ich von den frühmorgendlichen Walkingexkursionen bei  tiefen Minusgraden befreit  dafür war ich täglich entweder 2km am Laufband unterwegs – 6km/h – oder radelte 10km herunter. Auch Sonn- oder Feiertags.

Ernährungsmäßig wurde ich die ganzen 4 Wochen streng begleitet, ich hatte die unabdingbare Gewichtsreduktion als mein Hauptziel angegeben. So wurde in vielen Einzelstunden – neben den obligatorischen Vorträgen – das heimische Essverhalten durchleuchtet und ein Einkaufsgerüst von Lebensmitteln erstellt, mit denen ich irgendwann mein Zielgewicht erreichen sollte. „Ihren Geschmack werden Sie schon ändern müssen Frau Sajko!“ bekam ich ins Gesicht gesagt und begann ich hier auch schon zu verspüren. Dem Problem der zu großen Mengen werde ich in nächster Zeit mit Abwiegen entgegenwirken.

Vorsätze also. Wieder einmal. Aber es ist einfach toll, wenn die Hose rutscht und der Busen über den Bauch vorsteht, so man diesen weit genug einzieht.

Was noch ernsthaft weitergeführt werden muss sind die Übungen. Eine Reha pro Jahr reicht nicht mehr aus, das Bewegungsmanko auszugleichen. Wir alle haben Bücherl, in denen Übungen angegeben sind – auch auf YouTube findet sich allerhand – ab nun heißt es tun! Dehnen und strecken, Fingerbeweglichkeit, Kräftigung der Mitte und des Rückens … vielmals belächelt gewährleistet jedoch ein fitter Körper Lebensqualität trotz Parkinson. Und das muss mir diese eine Stunde pro Tag wert sein. Für mich. Weil wenns mir gut geht dann kann ich auch für andere da sein.

Mit Massagen wurde ich heuer regelrecht verwöhnt. Es gab Ultraschall und Elektro, klassische Massage zart und auch einmal hart, und … Bowen. Bowen? Mit teilweise recht schmerzhaften Griffen gelang es der Massagehexe, dass meine starke Verkühlung wie weggeblasen war, auch der Wasserstau, üblich bei Ernährungsänderung, löste sich gänzlich. Für Graz hat sie mir eine Adresse mitgegeben.

In der Kreativwerkstatt bastelte ich aus Ton eine Tafel für den Marillenbaum, der im Vorjahr im Rahmen der Baumaktion von Agnes Pintar hier gesetzt worden war. Ich hoffe, das Schild bleibt beim Brennen ganz, der Hausmeister hat mir versprochen, es am Baum zu befestigen.

Therapeuten, Küchenpersonal, Reinigungstrupps – alle haben ein Lächeln im Gesicht, Ärzte und Schwestern haben es im 1. Stock mit den schweren Fällen nicht leicht. Da wird es einem schon bewusst, wie gut es einem doch noch geht.

Die Psychologie bestätigt keine Demenz aber zeigen die Tests, dass die Reaktionszeit länger wird und die Langsamkeit zunimmt. Im Durchschnitt und alterskonform heißt es und tröstet nicht.

Die Ganganalyse ist ein Schock. Da hilft alles Üben nichts, auch nach 4 Wochen sind die Ergebnisse erschreckend. Trotz Wandern. Auch das Gleichgewicht bringt mich fast zum Heulen und die Übungen treiben mir den Schweiß aus allen Poren, was im Vorjahr noch spielend ging geht heuer trotz Konzentration und Motivation daneben.

Nebelverhangen

Die ärztliche Betreuung ist eigentlich keine aber vielleicht deshalb weil ich eben keine brauche? Schmerz-  und Abführmittel bekam ich problemlos, die interne Untersuchung war mehr Daumen mal Pi denn medizinisch fundiert, die Visiten waren ein rasches Kommen und Gehen, die Vorträge für mich schwer verständlich und damit fad. Letztendlich kann ich mich aber freuen gesund zu sein, vom Parkinson einmal abgesehen.

Von meinem Balkon sehe ich Bratislava, viele Tage in dichtem Nebel aber auch mindestens gleich oft mit einem herrlichen Morgenrot.

Über Weihnachten und Silvester fuhr ich nach Hause was mir gut tat trotz der über 4 Stunden langen Zugfahrt. Ich brauchte diese Unterbrechung zurück in den Alltag denn 4 Wochen Reha sind lang.

Essen ist Haubenqualität – eigentlich eine halbe Haube – weil ich bekomme vom Wenigen die Hälfte, dafür gesund und kalorienarm. Aber es schmeckt.

Für die Kondition und Ausdauer der Rehapatienten haben sie das Einkaufszentrum von Kittsee möglichst weit außerhalb des Ortes gebaut, eine halbe Stunde Fußmarsch ist angesagt, ebenso in die andere Richtung zum Bahnhof.

Aber was man hier hat ist Zeit. Die nutze ich zum Malen.

Blumen Ölmalerei

Und zum Dichten.

Der Mond ist aufgegangen
Mein Blick wolkenverhangen
Ins fremde Land hinein
Die Stadt zeigt ihre Lichter
Der Nebel immer dichter
umhüllt den hellen Schein.
Das Land gefriert zur Stunde
Und will die Nacht im Grunde
allein des Tages Wächter sein.

 

Schöne Tage in Kittsee gehen zu Ende. Es waren Tage für mich.